Suche - Natur
Suchfunktion
Suchgebiet auf der Karte
Wybierz pozycje
<< weniger
Attraktionen downloaden
Anzahl der Elemente:

Suchergebnisse

  • Natur
    Kusięta
    Das Naturschutzgebiet „Zielona Góra” ist der floristische Waldkomplex, der die Anhöhe desselben Namen mit malerischen Kalkfelsen und mit der Felsenhöhle umfasst. Das Reservat befindet sich in der Nähe von der Ortschaft Kusięta, die unweit von Częstochowa (Tschenstochau), bei der Bahnstrecke in Richtung Kielce liegt. Durch den Bereich des Reservates verläuft die rot gekennzeichneten Szlak Orlich Gniazd ( Adlerhorst-Burgen). Den Ausflug auf Zielona Góra kann man mit der Besichtigung der Gegend von Olsztyn verbinden.
  • Natur
    Olsztyn
    Towarne-Berge sind eine Gruppe von malerischen Anhöhen, die mit Kalkfelsen bedeckt sind, in der Nähe von Olsztyn (Allenstein), von dem sie ungefähr 3 km nördlich liegen. Unter nördlichen Abhängen der Anhöhen befindet sich die Ortschaft Kusięta. Towarne-Berge, die die kleine Fläche einnehmen, sind meistens waldlos, und ihre höchste Spitze heißt Lisica, die 349 m ü.d.M. emporsteigt. Dieses Gebiet ist inmitten von Bergsteigern und Liebhabern der Felsenhöhlen bekannt.
  • Natur
    Mstów
    Der Durchbruch der Warthe bei Mstów ist der Name eines Sonderschutzgebietes der Lebensräume im Rahmen des Netzes Natura 2000, das einen großen Teil des Durchbruchs der Warthe in Mirów umfasst. Er erstreckt sich 12 km lang - von Częstochowa (Tschenstochau) im Westen über Mstów (im Osten). Man schützt hier einen natürlichen Fragment des Flusstales mit den unterschiedlichen Pflanzengemeinschaften und den schützenswerten Tierarten. Die Naturvorzüge sind durch die landschafts- und historische Attraktionen ergänzt.
  • Natur
    Grodzisko
    Das Schutzgebiet „Burg” in Grodzisko bei Kłobuck (Klobutzko) ist zugleich ein geheimnisvoller historischer Ort, wie auch ein schützenswertes Schutzgebiet. Am südlichen Ufer des kleinen Flusses Schwarze Oksza haben sich die Erdbefestigungen in der Form der Schutzwälle erhalten, deren Entstehungsdatum zwischen dem 8. und 14. Jahrhundert unseres Zeitalters fällt. Grodzisko bewächst heute ein schöner Eichenwald mit den würdevollen Baumexemplaren, die sogar 200 Jahre alt sind.